1000 Ω – der Körperwiderstand des Menschen. Doch wie groß ist der Widerstand und die Widerstandsfähigkeit der menschlichen Seele? Ist diese messbar? Wächst der Mensch am Widerstand?

Ob im schlichten Volkslied oder im kunstvollen Madrigal, wir durchmessen verschiedene Arten von Widerständen und ihren musikalischen Ausdruck im unterschiedlichen Epochen der Musikgeschichte, rücken beispielsweise Werke von Monteverdi und Gesualdo in den Blickpunkt, von der großen Geste und Emotion bis zur pointierten Frechheit eines Gassenhauers (Die Gedanken sind frei).

Liebe, die uns widerstandslos macht, körperlicher Widerstand, der gebrochen wird, wie in Goethes Heidenröslein, bis hin zur Verarbeitung desselben Liedes in einer Parodie des Vormärz zu Sah ein Fürst ein Büchlein stehn. Aufforderung zum geistlichen Widerstand bei Luther, Motivation und Ermutigung zum aktiven politischen Kampf und Hoffnung bei Biermann, Scheitern am „Liebes"-Widerstand und hingebungsvolles Wehklagen bei Dowland, eine offene Kampfansage bei Schütz – am Thema Widerstand entfaltet sich das ganze Spektrum menschlicher Existenz.
vokalquintett berlin auf facebooktwitter